Suche
Suche Menü

Zweiter Jenaer Schüler Moot Court

Erfolg vor Gericht: Die besten Teams des zweiten Jenaer Schüler Moot Courts 2017

Die Schüler plädieren im Staatsschutzsaal des Thüringer Oberlandesgerichts

Hasskommentare im Internet, das Recht am eigenen Bild und der Schutz personenbezogener Daten – diese aktuellen Fragen waren Gegenstand von drei spannenden Gerichtsverhandlungen beim zweiten Jenaer Schüler Moot Court am 28. Februar 2017. Insgesamt sechs Teams – je drei Kläger- und Beklagten-Teams – trafen vor Richtern des Thüringer Oberlandesgerichts aufeinander. Parallel konnten sich interessierte Schülerinnen und Schüler über das Studium der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und über juristische Berufe informieren.

Anja Gerullis, Justiziarin beim DRK Jena erzählt von ihrem Berufsleben

Den Verhandlungen vor Gericht lag ein fiktiver Fall zugrunde, der von den Moot Court-Teilnehmerinnen und Teilnehmern rechtlich zu würdigen war. Die schwierige Aufgabe bestand darin, die Richter von der eigenen Rechtsauffassung zu überzeugen und die Argumente der Gegenseite zu entkräften. Bei der Vorbereitung der jeweils 30 Minuten dauernden Verhandlungen wurden die Schüler-Teams von Studierenden der Rechtswissenschaften unterstützt.

„Die Teams haben zu dem gestellten Fall ganz unterschiedliche Ideen entwickelt und vor den Richtern präsentiert“, erklärt Prof. Dr. Christian Alexander, der den Schüler Moot Court fachlich begleitet hat. Auch der Präsident des Thüringer Oberlandesgerichts, Dr. Stefan Kaufmann, der zugleich als Moot Court-Richter tätig war, und Prof. Dr. Walter Pauly, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, zeigten sich von den Leistungen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr beeindruckt.

Als bestes Team wurde das Team der Stoy-Schule Jena ausgezeichnet. Die Teammitglieder erhielten neben einem Pokal ein von der Volksbank Jena gesponsertes Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Den zweiten und dritten Platz belegten das Team „Die Unbestechlichen“ vom Lyonel-Feiniger-Gymnasium Jena und das Team „Bierstübchen und Partner“ vom Christlichen Gymnasium Jena. Die Teammitglieder erhielten eine Anerkennung in Höhe von 200 Euro für den zweiten Platz und von 100 Euro für den dritten Platz, die von der Thalia Buchhandlung Jena zur Verfügung gestellt wurde. Als beste schriftliche Leistung zur Qualifikation für das Finale wurde die Einsendung des Teams „Bierstübchen & Partner“ ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 250 Euro stellte der Alumniverein der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zur Verfügung.

Das Siegerteam von der Stoy-Schule Jena (v.l.n.r. Dr. h.c. Stefan Kaufmann, Marcus Menke, Franziska Ebert, Prof. Dr. Walter Pauly, Silvio Hering, Richterin am Oberlandesgericht Friebertshäuser, Peggy Kretzer von der Volksbank Jena, Richterin am Oberlandesgericht Resch, Robert Ludwig und Prof. Dr. Alexander)

Das Team „Bierstübchen und Partner räumte gleich zweimal ab (v.l.n.r. Dr. h.c. Stefan Kaufmann, Richterin am Oberlandesgericht Resch, Richterin am Oberlandesgericht Friebertshäuser, Leon Bojunga, Paul Hönnger, Sofia Schmid, Ludwig Pauly und Prof. Dr. Alexander)

Das Team „Die Unbestechlichen“ des Lyonel-Feiniger-Gymnasiums Jena holten den 2. Platz (v.l.n.r. Dr. h.c. Stefan Kaufmann, Marleen Schmidt, Alisa Merkel, Prof. Dr. Walter Pauly, Richterin am Oberlandesgericht Resch, Richterin am Oberlandesgericht Friebertshäuser und Prof. Dr. Alexander)

Großer Dank gilt allen Unterstützern des zweiten Jenaer Schüler Moot Courts. Das erfolgreiche Format wird im nächsten Jahr bestimmt seine Fortsetzung finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.